Timothy Sharp

Status

Timothy Sharp

Ich habe aufgrund meiner frühen musikalischen Ausbildung als Jazz- und Rockgitarrist immer schon selbst Musik geschrieben. Während meiner Ausbildung zum klassischen Musiker musste meine eigene kreative Verwirklichung einige Jahre schlummern. Doch jetzt haben sich in den Jahren einige Ideen und Kompositionen angehäuft, die nach Außen drängen. Wie es der Zufall will, stoßen meine Kompositionen anscheinend auf Gegenliebe und so werden meine „Monsterlieder“ (leichte Klavierstücke für zwei bis sechs Hände), die ich für meine Kinder geschrieben habe vorraussichtlich 2018 bei einem großen Musikverlag erscheinen. Auch meine Ergüsse im Chorbereich werden bald auf die Öffentlichkeit treffen. Meine Komposition „Vergänglichkeit“ auf das gleichnamige Hesse-Gedicht – Teil eines kleinen Zyklus für Chor und Klavier – wird im November 2016 in Frankfurt uraufgeführt werden.

Weitere Kompositionen sind schon konzipiert. Ich muss nur die Zeit finden, sie aufzuschreiben.

Status

Timothy Sharp

(Mittwoch, 7:30 Uhr, irgendwo zwischen Mannheim und Stuttgart.)

 

 

Seit ungefähr fünf Semestern bin ich nebenher noch Dozent für Gesang an der Hochschule für Musik in München.Das bedeutet einen „laangen“ Tag und viel Zeit im Zug. Aber auch Zeit zum Nachdenken und Schreiben. Die meisten Projekte, wie zum Beispiel das Crowdfunding habe ich auf meinen Zugfahrten ausgearbeitet.

Auch für meinen Gesangs-Blog habe ich einige Beiträge im Zug erarbeitet. Vielleicht nutze ich die Zeit jetzt auch mal zum privaten Bloggen?

Aus dem Zug mit WordPress für Android

Status

Timothy Sharp

Ich sitze an den letzten Veränderungen der Website. Bald dürfte ich fertig sein. Es fehlt mir nur noch das Begrüßungsvideo.

Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, um das ich mich in den nächsten Tagen kümmern muss. Doch jetzt steht erst einmal die CD im Vordergrund und diverse Oster-Konzerte.

Status

Timothy Sharp

Ich habe ja schon seit langer Zeit eine große Affinität zum Internet und war bereits 1999 mit meiner ersten Homepage vertreten. Damit gehörte ich zu den ganz frühen Nutzern einer professionellen Website. Das zweite große Update habe ich im Jahr 2004 gemacht. Die Seite wurde ziemlich ausladend, hatte aber einige nützliche Texte zu bieten. Eventuell werde ich diese auch einmal wieder online stellen, wenn ich weiß, wie ich sie in die neue Website einfließen lassen kann. Mein Hauptziel mit der neuen Version ist: Viel Übersichtlichkeit, nicht zu überladen und die Einbindung der sozialen Netzwerke. Ich hoffe, es wird mir gelingen.